erster Wurf : 26.08.2018 - A-Wurf

 

Züchterin: Ingrid Kreul:  Hauptstr. 18 in 03159 Neiße-Malxetal OT. Preschen                                            

                                               Tel.:035600-35834; Mobil: 0160-8591147 ; Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 „vom Runenpark“

Ein großer Jagdhund war der Traum aus Kindertagen. Doch zunächst ging niemand aus der Familie zur Jagd und so führte ich Kleine Münsterländer als Rettungshunde. Der Runenpark in Gosda II, südöstlich von Cottbus, war als Attraktion und Ausflugsziel ausgewiesen.

Zwinger Runepark 2Ein beruflicher Neuanfang hatte uns von Sachsen nach Brandenburg verschlagen und wir wollten im Urlaub die Umgebung erkunden. Gleichzeitig suchten wir ein neue  Zuhause für unsere Familie. Im Runenpark sollte es nordische Runen- und Bildsteine, Ogham- Steine und hethitische Götterfiguren geben. Davon fanden wir nichts mehr. Dafür entdeckten wir in waldreicher Umgebung ein kleines Häuschen, an dem „zu verkaufen“ stand. Im Jahr 2001 wurden wir hier heimisch. Der Jagdschein war in dieser Umgebung keine Frage mehr und konnte 2003 von mir gelöst werden. Meine erste Deutsch Langhaar Hündin „Cosma von Friedrichshof“ führte ich zur VGP und auf Schweiß Sw II/II. Aber erst mit „Quilla vom Schatzrain“ (VGP,Sw I/-) gelang uns die Zucht. Mehrfach konnten wir mit unseren Hunden an der Landesschweißprüfung des Landesjagd­verbandes Brandenburg teilnehmen. In unserem Jagdgebiet haben wir kaum noch Niederwildbestände. Wir benötigen unsere Langhaarigen Vorstehhunde hauptsächlich zur Nachsuche und zum Stellen und Niederziehen wehrhaften Wildes. Der Deutsch Langhaar verfügt über eine gesunde Wildschärfe und erfüllt diese Aufgaben gern und zuverlässig. Unsere Welpen werden in der Frühprägung bereits Kontakt mit erlegtem Wild haben und auf ersten kleinen Fährten üben können.
Weil wir auf dem Grundstück „vom Runenpark“ leben und hier unsere Hunde züchten, trägt unser Zwinger diesen Namen. Und die Steine? Hier gibt es nur noch unbearbeitete Findlinge. Die anderen Steine wurden ins Schlaubetal gebracht. Etwa dorthin, wo wir unseren ersten Deckrüden für Quilla fanden.

Ho-Rüd-Ho
Ingrid Kreul