15.12.2018

Gedanken zum Jahreswechsel

Es ist üblich, am Ende eines Jahres Bilanz über das vergangene Jahr zu ziehen, aber gleichzeitig den Blick auf die kommenden Aufgaben zu richten.
Zuerst mein Dank an alle die, die aktiv im vergangenen Jahr innerhalb des Vereins gearbeitet haben. Mit ihrer Hilfe und vielen anderen fleißigen DL-Führerinnen und –Führern haben wir viel erreicht und unseren VDL weiter nach vorn gebracht.

Winter 1

Die Mitgliederzahl unseres VDL beträgt konstant knapp über 100 Mitglieder, ist damit überschaubar und das ist dabei das Positive – die Familie Deutsch-Langhaar wächst im VDL enger zusammen.
Traditionell wird im März das „kynologische Jahr“ eröffnet. Die Hauptversammlung unseres Dachverbandes und des Jagdgebrauchshundverbandes finden in Fulda statt. Selbstverständlich auch in diesem Jahr. Wichtige Informationen, Beschlüsse und Auszeichnungen auf diesen Veranstaltungen können Sie auf unserer Homepage nachlesen.

Das „VJP-Wochenende“ in Dachwig und Haßleben wird den Teilnehmern an der VJP, der Richterfortbildung, der Zuchtschau und unserer Hauptversammlung in bester Erinnerung bleiben. Tolle VJP-Ergebnisse, hervorragende Präsentation unserer Hunde bei der Zuchtschau und eine harmonische Hauptversammlung haben die Mitglieder unseres VDL weiter zusammen rücken lassen.

Über unseren Vereinstag wurde in verschiedenen Medien positiv berichtet. Unter meiner Verantwortung haben wir es durch die Hilfe vieler DL-Freunde in Thüringen geschafft, diese Veranstaltung zu einem besonderen Erlebnis werden zu lassen. Selbstverständlich wird diese Mannschaft den Vereinstag 2019 wieder vorbereiten.

Die erfolgreiche Teilnahme an der Schorlemer 2018 durch zwei Hundeführer und drei Verbandsrichter aus unserem Verein war wichtig, damit wir als VDL in der großen DL-Familie unseren festen Platz beibehalten.

Die Herbstprüfungen standen hinter den Erwartungen in der Frage der Anzahl der teilnehmenden Hunde etwas zurück.

Winter 2Aber, wenn ehrlich gearbeitet wird, ist es schwer einen Zuchthund zu bekommen. Verständnis habe ich für die DL-Führer, die aus gesundheitlichen Gründen, Problemen in der Familie oder aber durch Form- oder Leistungsmangel ihrer Hunde diese nur noch für die Jagd einsetzen und einen Umweg um evtl. ein Zuchthund zu werden, nicht gehen wollen.

Nach der Prüfungssaison haben wir nun Zeit mit unseren Hunden zu jagen. Auf der DIA-Schau in unserer Homepage ist leicht zu erkennen, dass sich die Arbeit unserer Hunde geändert hat. Bilder von Wasser- oder Feldjagden sind weniger geworden, Jagd auf Schwarzwild wird sehr oft dargestellt.

Dieser Herausforderung haben wir uns in der Vergangenheit schon gestellt, das Leistungszeichen LZS ist ein besonderes Merkmal. Trotzdem – üben Sie im Schwarzwildgatter und beobachten Sie, wie Ihr Hund reagiert. Helden leben nicht lange, sie wollen wir auch nicht. Gezielte Jagd auf Schwarzwild ist eines unserer Ziele, obwohl unser DL dafür nicht geboren ist. Aber manche sagen leider, andere finden es gut, unser DL wird und kann sich den neuen Gegebenheiten der Jagd stellen. Hinweise für Sie und Ausbildungskurse für Sie und Ihren DL werden wir einplanen bzw. veröffentlichen.

Stellen Sie sich auch im kommenden Jahr den geänderten Anforderungen an die Jagd. Unsere Hunde können das! Sie müssen es ihnen nur zeigen. Überfordern Sie sich dabei nicht, aber auch nicht Ihren DL. Besonders schwierig wird es in den Wolfsgebieten, Berichte darüber werden wir veröffentlichen. Versuchen Sie, wie in Brandenburg möglich, Fördermittel für die Ausrüstung Ihres Hundes und für sich persönlich zu bekommen. Es hilft, dass Sie sich und Ihren Hund vor dem Wolf, aber leider auch vor Jagdscheininhabern, die keine Jäger in unserem Sinne sind, schützen. Ich verweise auf den Flyer -"Hundearbeit im Wolfsgebiet"- welcher dem Heft 12/2018 der Zeitschrift "Der Jagdgebrauchshund" beiliegt.

Winter 4

Ich wünsche Ihnen, auch im Namen unseres geschäftsführenden Vorstandes, für das kommende Jahr alles Gute, bleiben Sie und Ihr DL gesund. Ich wünsche mir, dass Sie auf den zentralen Veranstaltungen unseres Vereins anwesend sind. Für die Neu-Mitglieder ein Tag zum Kennenlernen, für die „Alten“ immer wieder die Chance, alte und bekannte Geschichten zu erzählen.

In diesem Sinne verbleibe ich mit den besten Wünschen
Ihr
Dietmar Göpfert
Vorsitzender des VDL