frankundfrei

Gründer des Zwingers Werner Frank

Züchter:

Dr. Lutz Frank

Neue Siedlung 6

Telefon: 035453/215

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!                                                                                                                                                                                                                                                          

Mein Vater Werner Frank begründete mit der DL Hündin „Netta v. d. Burg Kipfenberg den Zwinger „Frankundfrei“. Dieser wurde 1941 von der „Fachschaft für Langhaarige Deutsche Vorstehhunde“ geschützt. 1994 erhielt der Zwinger den internationalen Zwingerschutz über den VDH. Im Jahr 1982 verstarb mein Vater, meine Mutter und ich übernahmen durch Erbfolge den Zwinger. Seit 1998 läuft der Zwinger nach dem Tod meiner Mutter allein unter meinem Namen. Insgesamt wurden in über 60 Jahren 45 Würfe im Zwinger gezüchtet. Während Netta v. d. Burg Kipfenberg die Begründerin des Zwingers ist, war es Hella Frankundfrei ( aus Erda Frankundfrei und Don aus dem Rohrwinkel ) vorbehalten, den Neuanfang nach dem 2. Weltkrieg zu vollziehen. Der bekannteste Wurf des Zwingers war der „J-Wurf Frankundfrei“, aus Hella Frankundfrei nach Balbo v.d.Schaumburg-Lippe, geworfen am 1. April 1956. Aus diesem Wurf suchte ich mir, damals 13 Jahre alt, meine „Jule“ heraus. Eine „Afra“ Frankundfrei gab es zweimal. Die erste, geboren 1941 war neben Netta vor dem Kriege eine weitere Stammmutter im Zwinger.

Die zweite Afra, geboren 1968, erzielte auf Prüfungen für den Zwinger die größten Erfolge. Sie erhielt auf der „Deutschen Siegerausstellung der DDR 1969 für Hunde alle Rassen“ den Formwert „vorzüglich“, vorher auf der VJP am 24.04.69 den I. Preis, auf der HZP am 20./21.09.69 in Groß Rosenburg den Ia-Preis, auf der VGP 1969 den Ia-Preis mit 316 Punkten und sie wurde am 12.9.1970 „Leistungssieger für Vorstehhunde aller Rassen in der DDR“ auf der DDR-Sieger - VGP mit 333 Punkten

Als wir wieder mit dem Alphabet begannen, war beim 2. „J-Wurf“ wieder der Wunsch nach einer „Jule“, der auch in Erfüllung ging. Jule I und Jule II waren in der Form ähnlich kräftige, aber trotzdem elegante Arbeitstypen. Während ich mit Jule I wunderschöne Jagd- und Prüfungstage im Niederwildrevier erleben durfte, war es Jule II vorbehalten im Hochwildrevier zu jagen und nach der Wende im reifen Hundealter als Hund vom „Chef“ die Meute zu führen. Mit vielen Hündinnen aus unserer Zucht wurden andere DL – Zwinger aufgebaut. Viele Deckrüden sind aus unserem Zwinger hervorgegangen, die besonders die Zucht in der DDR maßgeblich beeinflusst haben. Ich denke dabei an „Jupp“, Jago oder „York“ Frankundfrei, sowie an Condor, Flott, Granger und Rasso, die nicht nur sehr leistungsstarke, sondern auch wirklich schöne Rüden waren bzw. sind. Über die Ergebnisse bei Prüfungen haben wir keine vollständige Statistik geführt. Viele Auszeichnungen und Medaillen aus der Zeit der DDR, aber auch über den Jagdgebrauchshundverband und Deutsch – Langhaar – Verband, sind Ausdruck und Zeichen einer erfolgreichen Zucht in unserem Zwinger. Im „S – Wurf“ aus Riecke Frankundfrei und Benno vom Brückhof sind im Jahr 2004 4 Welpen (2,2) gefallen, die sich derzeit recht gut entwickeln. Warten wir ab, was die Zukunft bringt.

Im Zwinger Frankundfrei gab es viele Sternstunden, aber auch viele Rückschläge. Ein ausführlicher Bericht über unseren Zwinger ist im  „Langhaar-Buch“ von Heinrich und Anneliese Merx auf den Seiten 146 bis 169 abgedruckt. Ich habe dort zum Abschluss geschrieben:

“Das ist die bisherige Geschichte des Zwingers Frankundfrei. Sicher könnte noch viel berichtet werden, aber es soll alles im Rahmen bleiben. Erkennbar ist, dass es ganz schnell wieder von oben nach unten gehen kann und es dann immer wieder schwer ist, nach oben zu kommen. Lassen Sie mich mit dem Wunsch schließen, dass es mir vergönnt sein möge, nochmals eine Jule Frankundfrei auf Prüfungen und bei der Jagd zu führen.“